Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Berechnungsgrundlagen

Der Tarif richtet sich nach dem Textvolumen, der Lieferfrist, dem Dateiformat und der Zielsprache bzw. Sprachkombination des zu übersetzenden Textes. Verrechnet werden Normzeilen. Eine Normzeile umfasst 55 Zeichen inkl. Leerzeichen im Quelltext (s. auch Paragraph 2). Ziffern und Texte in Tabellen werden zu Normzeilen umgerechnet. Für Kleinaufträge werden Mindestbearbeitungsgebühren verrechnet. Bei komplexen Aufträgen können zusätzliche Kosten entstehen. Nebenkosten wie Porto, Verpackung, Zertifikate, notarielle Beglaubigungen usw. sind im Grundtarif nicht enthalten. Für kurzfristige Aufträge kann, je nach Umfang und Liefertermin, ein Zuschlag erhoben werden. Unsere Tarife verstehen sich exkl. Mehrwertsteuer (MWST).

2. Auftragserteilungund Datensicherheit

Angebotspreise sind, sofern sich an den Faktoren, die der Tarifberechnung dienen, nichts geändert hat, für die Dauer von 30 Tagen verbindlich. Die Abrechnung erfolgt nach der errechneten Normzeilenzahl des Ausgangstextes (für Ausgangstexte mit nicht lateinischen Buchstaben nach derjenigen des Zieltextes). Mit der Erteilung des Auftrags gelten die Geschäftsbedingungen der panalingua GmbH als akzeptiert. Sämtliche Dokumente und Informationen werden vertraulich behandelt. Auf Wunsch wird eine Geheimhaltungserklärung unterzeichnet. Alle Daten werden gemäss den gesetzlichen Bestimmungen aufbewahrt. Für Schäden infolge Datendiebstahls oder Beschädigung der Daten durch Dritte übernimmt panalingua keine Haftung.

3. Auslieferung

Als Fliesstext in einer Textdatei, sofern nicht anders gewünscht. Weitere Dienstleistungen (Reinschrift, Datenkonvertierung, Desktop-Publishing usw.) werden separat vereinbart. Die Lieferung erfolgt auf elektronischem Weg. Für eine Lieferung auf nicht-elektronischem Weg fallen Zusatzkosten an. Vereinbarte Liefertermine werden, wenn immer möglich, eingehalten. Für Verzögerungen infolge technischer Probleme, verspäteter Postzustellung, Erkrankung von Übersetzern, höherer Gewalt usw. wird keine Haftung übernommen.

4. Beanstandungen

Allfällige Beanstandungen sind der pana lingua GmbH umgehend und vor einer Überarbeitung durch den Kunden in schriftlicher Form zu melden, maximal jedoch innert 14 Tagen nach Auslieferung. In begründeten Fällen wird Realersatz geleistet. Weitergehende Forderungen – auch im Falle verspäteter Auslieferung – sind ausgeschlossen. Bei objektiv nicht begründeten Reklamationen (inhaltlich, grammatikalisch und orthographisch überwiegend korrekte Übersetzung), die Zusatzkosten (z. B. Überprüfung der gelieferten Übersetzung durch einen zweiten Fachübersetzer) zur Folge haben, sind diese Kosten durch den Kunden zu übernehmen. Unterschiedliche Vorstellungen bezüglich des Schreibstils können vom Auftraggeber an pana lingua weitergeleitet werden, sind jedoch kein Reklamationsgrund. Mängel an Teilen oder Teillieferungen der Übersetzungen berechtigen nicht zur Beanstandung der ganzen Lieferung.

5. Zahlungsbedingungen

Zahlungsfrist wie auf der Rechnung aufgeführt, netto. Bei Zahlungsverzug fallen, zusätzlich zu 10 % Verzugszinsen p. a., pro Mahnung CHF 50.–Mahngebühren an. Bei einer Betreibung des Schuldners wird eine Umtriebsentschädigung von CHF 100.– verrechnet.

6. Gerichtsstand, Schriftform

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz der pana lingua GmbH. Rechtserhebliche Erklärungen bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform. Die jeweils gültige Tarifdokumentation bildet einen integralen Bestandteil dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

PDF-VERSION ANZEIGEN